Für welche Erkrankungen ist die Aromatherapie sinnvoll? Indikationen/Kontraindikationen


Die Aromatherapie eignet sich insbesondere bei:
Angststörungen, depressiven Verstimmungen und nervösen Störungen.
Hierbei können sie je nach Bedarf beruhigend, anregend oder harmonisierend wirken.

Besonders können auch Schmerzpatienten von einer Aromatherapie profitieren, wenn beruhigend wirkende Öle für die Entspannung des Tieres sorgen.

Durch das hervorragende Hautdurchdringungsvermögen von ätherischen Ölen eignen sie sich mit ihren entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften auch für die Behandlung von Hautleiden:
Entzündungen, Vereiterungen, Irritationen und Reizungen.

Auch sind sie Hauptbestandteil von äußerlich anwendbaren Antiparasitika: Anti-Floh und Zeckenmittel.


Kontraindikationen

Bei bestehenden Allergien auf Inhaltsstoffe der ätherischen Öle ist auf eine Anwendung zu verzichten.
Für Katzen ist diese Behandlung aufgrund der in den Ölen enthaltenden Polyphenole nicht geeignet! Diese wirken toxisch/vergiftend auf Katzen, da ihnen die nötige Enzymausstattung zum Abbau dieser Substanzklasse fehlt.