Wie verläuft eine homöopathische Behandlung?


Behandlung bei Chronischen Erkrankungen/Bestimmung des Konstitutionstypes

Für eine korrekte und Erfolg versprechende Therapie ist das intensive Gespräch (Erstgespräch/-anamnese) mit dem Tierhalter unerlässlich (Erstgespräch, Anamnese). Wichtig ist die ausführliche Beschreibung der aktuellen Symptome, sowie sämtlicher bekannter Erkrankungen aus der Vergangenheit, damit sich der Therapeut ein genaues Bild über die Gewohnheiten, Vorerkrankungen, bereits durchgeführte Behandlungen, Vorlieben, Abneigungen usw. machen kann.

Dabei ist es hilfreich die Krankheitsgeschichte des Tieres, bereits vor dem Gespräch noch einmal zu rekapitulieren und sich ggf. ein paar Notizen zu machen, was den Ablauf und den zeitlichen Zusammenhang betrifft (wann war die letzte Impfung/Wurmkur, seit wann sind die Symptome aufgefallen, usw.). Hierzu finden Sie unter diesem Link einen kurzen Fragebogen zur Vorbereitung (Fragebogen Erstgespräch). Es folgt eine allgemeine Untersuchung.
Für dieses Erstgespräch und die Untersuchung sind in der Regel ca. ein bis zwei Stunden einzurechnen.
Die Wahl des Mittels/Repertorisierung (Bestimmung des Konstitutionstypes) findet je nach Komplexität und Dringlichkeit der Behandlung des Falles entweder sofort statt und wird auch sofort verabreicht (wenn das Mittel vorrätig ist), oder der Tierhalter erhält spätestens am folgenden Tag telefonisch die notwendigen Informationen zum Erwerb des richtigen Mittels und der Dosierung.
Die Mittel sind alle in Apotheken ohne Rezept erhältlich und liegen in Form von Tropfen, Tabletten oder Globuli (kleine Zucker-/Sacharosekügelchen, welche mit dem Mittel imprägniert wurden) vor. Am besten werden die Mittle in die Backentasche des Tieres eingebracht, wenn möglich ohne Futter.
Die Dosierung richtet sich in erster Linie nach der Potenz, aber auch nach dem Schweregrad der Erkrankung. So werden Gaben ab einer Potenz von C30 in der Regel nur eine einziges Mal verabreicht, niedere D-Potenzen meistens häufiger.

Hinweis:
Bitte bewahren sie homöopathische Medikamente nicht in der Nähe des Mobiltelefons, der Mikrowelle oder sonstigen Geräten mit elektromagnetischer Strahlung auf! Sie stören die Informationen, die in/auf den Medikamenten (auf den Globuli, in den Tropfen, etc.) gespeichert sind, und machen sie wirkungslos.

Behandlung bei Akuten Erkrankungen

Im Falle einer akuten Erkrankung (z.B. Gastritis, allergischer Hautausschlag, Fistel, usw.) kann auf ein intensives Erstgespräch verzichtet werden, und es werden in die Behandlung nur die gerade auffälligen Symptome mit einbezogen (Erbrechen, Durchfall, Quaddeln, Eiter, usw.), die bei der allgemeinen Untersuchung auffallen.